Ein ganz besonderer Reiz geht von grünen Schlangen aus, und davon gibt es in der Terraristik so einige; wunderschöne Arten in Rot, Schwarz, Weiß und anderen Farben ebenfalls. Das aparte Erscheinungsbild der edel gezeichneten Aurora-Hausschlange allerdings ist absolut einzigartig. Dass sie neben ihrer Attraktivität auch noch sehr einfach zu halten und zur Nachzucht zu bringen ist, macht sie vollends zu einem für das Hobby wunderbar geeigneten Pflegling.


Patterson (1988) rühmt die „wundervolle Färbung“ der Aurora-Hausschlange (Lamprophis aurora) und nennt sie „eine der schönsten Schlangen Südafrikas“, Branch (1984) preist sie als eine „wundervoll gezeichnete Art“, und „die Jungtiere dieser Schlange glitzern wie Juwele“ (Branch 1992a). Sollte man da nicht neugierig werden auf eine solche Schönheit?

Hausschlangen sind gnadenlos unterschätzt. Dabei ist ihre Formenvielfalt enorm, Haltung, Pflege und Nachzucht vieler Arten sind nicht schwierig. Ein Streifzug durch die Welt der Hausschlangen.

Was sind Hausschlangen? Ein kurzer Blick auf dieses Heft verdeutlicht, dass der Name nichts mit der Vereinigung der Immobilienbesitzer „Haus und Grund“ zu tun hat. Schlangen mit Haus trifft wohl auch nicht zu. Aber einige Vertreter der Hausschlangen sind echte Kulturfolger und verdingen sich auf bäuerlichen Anwesen als Schädlingsbekämpfer, indem sie die dort vorkommenden Mäuse fressen. So hat sich der Begriff „Hausschlange“ in etlichen europäischen wie auch afrikanischen Sprachen fest etabliert. Diese Vorliebe gilt aber keineswegs für alle Arten aus dieser Verwandtschaftsgruppe. Andere fressen lieber Echsen, Frösche oder Kröten und halten sich eher fern vom Menschen.