von Wolfgang Helm

Im Sommer 2006 erhielt ich drei juvenile Florida-Weichschildkröten (Apalone ferox). Zehn Jahre später gelang mir erstmals die Nachzucht dieser eindrucksvollen Schildkrötenart aus den USA. Auch in den darauffolgenden Jahren war die Vermehrung in meiner Obhut erfolgreich.

von Andreas S. Hennig

Die Haltung adulter Weichschildkröten ähnelt im Grundsatz der von großen „hartschaligen“ Wasserschildkröten. Lange Wasserbecken, naturnahe Strukturierung und Ernährung sowie eine üppige Beleuchtung sind beste Voraussetzungen für eine erfolgreiche Pflege dieser hochinteressanten Tiere.

von Andreas S. Hennig

Weichschildkröten der Gattung Apalone hatten mir es schon immer angetan, und so erwarb ich über die Jahre Jungtiere aller drei Arten und zog sie auf. Natürlich brachte ich die Tiere jeweils auf kürzestem Weg nach Hause. Zum Transport setzte ich sie einzeln in kleine Plastikdosen, die zuvor mit angefeuchtetem Zellstoff ausgelegt wurden. Juvenile Wasserschildkröten – und erst recht kleine Weichschildkröten – können schnell austrocknen, weshalb ich auf eine ausreichende Feuchtigkeit achtete. Die Einzelunterbringung wählte ich, damit sie sich nicht bei einem möglichen Aufeinanderliegen durch ihre Krallen verletzten; der weiche Panzer ist für Verletzungen und in der Folge für Infektionen sehr empfänglich. Die Kunststoffdosen mit den von mir erworbenen Tieren stapelte ich in einer großen Styroporkiste. Daheim angekommen, setzte ich die kleinen Weichschildkröten in die vorbereiteten Aquarien. Da ich die Schildkröten nicht mehr als notwendig unter Stress setzen und zunächst weitestgehend in Ruhe lassen wollte, verzichtete ich auf das sonst für Neuzugänge obligatorische Wiegen und Vermessen.

von Andreas S. Hennig

Weichschildkröten sind wegen ihres namensgebenden Panzers eigentlich recht verletzlich. Dennoch haben sie sich auf mehreren Kontinenten durchgesetzt, so auch in Nordamerika. Mit überschaubaren drei Arten und mehreren Unterarten der Gattung Apalone eroberten sie erfolgreich großflächige Regionen der USA, aber auch kleinräumigere Gebiete Kanadas und Mexikos.
In der Terraristik spielen Weichschildkröten keine große Rolle, obgleich gerade die nordamerikanischen Arten neben der handlichen Chinesischen Weichschildkröte (Pelodiscus sinensis) empfehlenswerte Pfleglinge sind.