von Andreas S. Hennig

Vier Tonnen Natursteine! Und das für meine paar Landschildkröten. Aber ich wollte ja, dass meine Pfleglinge einen naturnahen Lebensraum erhalten und alles schön aussieht. So waren die Planspiele im Vorfeld vielfältig. Doch bei der Umsetzung musste ich viele schwere Steine schleppen, um am Ende ein stimmiges Bild und für die Tiere naturnahe Freilandterrarien zu besitzen.

von Michael Richter

Landschildkröten leben schon seit meiner frühesten Kindheit in unserem Garten. Den Sommer verbrachten sie im Freiland, nur von einem einfach auf der Wiese stehenden Bretterrahmen umgeben. Für den Winter kamen sie in die typisch „nachlässig“ gezimmerte und mit Laub gefüllte Holzkiste im Keller.

von Maik Schilde

Wenn man sich für die Haltung nordamerikanischer Wasserschildkröten interessiert, stellt sich unweigerlich die Frage nach der saisonalen Freilandhaltung. Sofern die Möglichkeit dazu besteht, lassen sich Wasserschildkröten aus Europa und Nordamerika über den Sommer – also in etwa von Mai bis Oktober – im Freiland pflegen.

von Andreas S. Hennig

Seit einigen Jahren kommt es zunehmend vor, dass Waschbären in mitteleuropäischen Freilandterrarien Schildkröten erbeuten, diese (an-)fressen oder verschleppen. Das Auffinden der so getöteten oder schwer verletzten Pfleglinge ist für betroffene Terrarianer alles andere als erbaulich. Ich selbst musste bisher auch schon zwei nachweislich von Waschbären verursachte Verluste verzeichnen.