Inhaltsverzeichnis

Das aktuelle Heft

Titelthema
Bau eines großen Freilandgeheges
 Porträt
Apalone spinifera Dornrand-Weichschildkröte
Titelthema
Unsere Landschildkrötenanlage
Titelthema
Arizona-Style

von Anne Flörchinger

Jeder Schildkrötenhalter kennt es. Man baut sein erstes Gehege und versucht, alles richtig zu machen. Doch nach und nach merkt man, was wirklich praktikabel ist und was man noch verändern könnte. Auch uns ging das nicht anders, und wir konnten aus den Erfahrungen über die Zeit viel lernen und unsere Gehege entsprechend optimieren.
Im vorliegenden Beitrag möchte ich Ihnen unsere Landschildkrötenanlage vorstellen. In der jetzigen Größe von über 200 m2 ist sie vor etwa zehn Jahren entstanden. Vorher hatten wir ein kleineres Gehege mit einem Frühbeet für unsere Jungtiere, die aber nach und nach größer wurden und natürlich durch den hohen Bewegungsdrang immer mehr Platz einforderten.

Unser Schildkrötengehege ist in vier große Abteile für adulte Schildkröten und zwei Abteile zur Aufzucht der Nachzuchten unterteilt. Da sie auf die Südseite ausgerichtet sind, haben unsere Tiere im Idealfall den ganzen Tag Sonne. Jedes Gehege grenzt an ein Gewächshaus aus 10-mm-Doppelstegplatten, insgesamt drei Stück, oder an ein Frühbeet aus 16-mm-RK-Stegplatten, insgesamt fünf Stück, da wir die Landschildkröten nach Arten trennen und auch Jungtiere separat aufziehen.
Die komplette Anlage ist mit einem Gitternetz überzogen, sodass Fressfeinde wie Raubvögel, Nager oder auch Katzen nicht ins Gehege gelangen. Da wir sehr städtisch liegen, haben wir relativ wenige Fressfeinde zu beachten. Wir empfehlen unseren Kunden aber, stets gerade bei potenziellen Räubern wie Marder, Ratte usw. einen Hasendraht als Schutz zu nehmen, da ein Netz bei diesen Tieren nicht ausreicht.

Den vollständigen Artikel finden Sie in Ausgabe 52