Inhaltsverzeichnis

Das aktuelle Heft

Titelthema
Bau eines großen Freilandgeheges
 Porträt
Apalone spinifera Dornrand-Weichschildkröte
Titelthema
Unsere Landschildkrötenanlage
Titelthema
Arizona-Style

von Heiko Werning

Es ist ein fast unwirkliches Bild, das sich mir bietet: Ein großes Stück der wunderschönen Sonora mit mächtigen Saguaro-Säulenkakteen, zwischen denen überall riesige, urzeitlich wirkende Schildkröten herumstreifen, in der Sonne liegen, im Boden graben, in Schlammlöchern baden. Ein kleiner Jurassic Park, mitten in der Wüste. Und während ich noch staunend dastehe, höre ich plötzlich ein dumpfes Schlagen und merkwürdige Geräusche. Zwei der Urtiere gehen dem archaistischen aller Triebe nach: Das Männchen auf das Weibchen gestützt, sorgen sie dafür, dass das Leben immer weitergeht. Herzlich willkommen auf der „Cactus Forest Reptile Ranch“ von Robert Blome!

Wie man richtig Schildkröten hält
Der Ort ist nicht leicht zu finden, wir sind hier fernab von allem, irgendwo auf halber Strecke zwischen den beiden Großstädten Phoenix und Tucson. Die meisten Reisenden bringen die Wüstenstrecke zwischen den beiden Städten so schnell es geht auf der Interstate hinter sich und sehen die prächtige Kakteen-Landschaft nur wie eine große Filmkulisse. Man muss abfahren bei dem Örtchen Florence, wo auch die nächsten Geschäfte sind, aber dann ist es immer noch eine halbe Stunde bis zum Land, das sich Bob, wie er hier nur genannt wird, vor vielen Jahren gekauft hat, um seinem Hobby endlich richtig nachzugehen. Abgeschiedenheit und Ruhe, die hat er gesucht und gefunden. Hier kann er machen, was er will. Und er weiß, was er will.
Bob war schon immer ein begeisterter Schildkrötenhalter. Er stammt aus der Nähe von St. Luis, Missouri, wo seine Familie lebte, die teils Nachkommen von deutschen Einwanderern waren. Schon dort hat er zu Hause zahlreiche Schildkröten gehalten und gezüchtet, aber je länger und engagierter er das Hobby betrieb, desto klarer wurde ihm, dass er seine Leidenschaft dort nicht so ausleben konnte, wie er wollte, dass er seine Visionen dort einfach nicht erfüllen konnte. Zu feucht das Klima, zu kalt die Winter. „Wenn du richtig Schildkröten halten willst, also richtig Schildkröten halten willst, dann musst du irgendwo hin, wo es wirklich warm ist“, so hatte ein guter Schildkrötenfreund ihm damals geraten. Und so beschloss Bob, nach Arizona zu ziehen, der Schildkröten wegen. Dort lockten perfekte Rahmenbedingungen: viel, viel Platz – jenseits der beiden genannten Städte ist der riesige Wüstenstaat praktisch unbewohnt, die Preise für Grund und Boden sind entsprechend günstig. Warm genug ist es dort auch – alljährlich machen Meldungen die Runde über Hitzerekorde und Einwohner, die ihre Spiegeleier auf der Motorhaube ihres Wagens braten, nur so zum Spaß, weil sie es eben können hier. Es ist trocken, im Sommer ist es heiß, und die Winter sind mild.

Den vollständigen Artikel finden Sie in Ausgabe 52